Hilfsnavigation
Kultur in der Region Hildesheim

Nützlich + Praktisch

Kindergärten und Schulen

Der Kindergarten in Brüggen entstand aus einer 1976 gegründeten Elterninitiative, einem Spielkreis für 3-5 Jahre alte Kinder, der sich zunächst im ehemaligen Heimatmuseum traf. Einige Jahre später stellte Albert Kreibohm aus Brüggen der Initiative ein Grundstück für einen Kindergartenneubau zur Verfügung, der trotz heftigem Gegenwind aus Politik und Verwaltung im Jahr 2000 eröffnet werden konnte.

Nach ihrer Kindergartenzeit besuchen die Brüggener Schulkinder heute zunächst die Grundschulen in Gronau oder Banteln und später weiterführende Schulen in Gronau, Alfeld, Elze oder Hildesheim. Der Transport zu den jeweiligen Schulen erfolgt über öffentliche Verkehrsmittel.

Wer mehr über die Geschichte der seit 1975 geschlossenen Brüggener Schule erfahren möchte, kann hier stöbern.

Telefon: 05182 / 5 24 41
Webseite
Geschäftsführerin: Anja Schwarze, Ostpreußenstr. 1, Brüggen, Tel. 05182 - 52513
Vorsitzende: Annika Reymann-Väth, Schmiedebrink 6a, Brüggen, Tel. 05182 - 51573
Freier Träger des Kindergartens, in dem bis zu 25 Kinder betreut werden können, ist die Elterninitiative „Brüggener Wichtel e. V.“
Es stehen maximal 6 Krippenplätze für Kinder ab 1 Jahr zur Verfügung. Die aktuellen Betreuungszeiten sind:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 14.30 (halbstündige Taktung möglich), wobei die Kernbetreuungzeit zwischen 8.00 und 12.00 Uhr liegt.
Weitere ... weiterlesen
Telefon: 0 51 82 / 21 33
E-Mail schreiben
E-Mail schreiben
Webseite
Die Schule am Wildfang ist eine dreizügige Grundschule, die als Ganztagsschule geführt wird.
Die Ganztagsbetreuung findet montags bis freitag bis 15:30 Uhr statt. Bei Bedarf wird auch eine Ferienbetreuung angeboten.
Nähere Informationen unter www.gs-gronau.de
weiterlesen
Telefon: 05182 / 66 31
Fax: 0 51 82 / 96 07 12
E-Mail schreiben
Webseite
Die Grundschule in Banteln wird nicht nur von Kindern aus diesem Ort, sondern auch von Grundschulkindern der umliegenden Orte – mit Ausnahme von Gronau und Duingen, die über eigene Schulen verfügen – besucht. Derzeit ist die Bantelner Schule verlässliche Grundschule, soll aber in naher Zukunft Ganztagsschule werden.
Nähere Informationen zum Schulbetrieb und ihrem Profil sind zu finden unter www.grundschule-banteln.de
weiterlesen
Die Kooperative Gesamtschule Gronau vereint alle Schulformen des Sekundarbereichs I und die gymnasiale Oberstufe unter einem Dach. Weitere Informationen bietet die Website der Schule unter www.kgs-gronau.de
weiterlesen

Öffentlicher Nahverkehr

RVHI Buslinie 67 Eime-Gronau Alfeld

Haltestelle Schmiedebrink

Haltestelle Deutsches Haus (Hohle Str.)

Schon immer lag Brüggen an einer bedeutenden Verkehrsverbindung, auf dem sicher nicht jedermann, aber dafür wichtige Herrscher mit ihrem großen Gefolge unterwegs waren – dem Königsweg.Viel später führte dann die günstige Lage an einer wichtigen Reichsstraße dazu, dass man nicht am Ort vorbeifuhr, sondern auch gerne in derBrüggener Poststation Halt und Rast machte. Über eine Zeitspanne von 85 Jahren, nämlich von 1878 bis 1963, war Brüggen auch mit dem Zug zu erreichen.

Heute sollte man in Brüggen Besitzer eines Automobils sein oder auf die Buslinie 67 des RVH zurückgreifen. Diese verkehrt täglich zwischen Eime und Alfeld und hält in Brüggen an den Haltestellen Schmiedebrink und Deutsches Haus. Über diese Busverbindung erreicht man den Verwaltungsmittelpunkt Gronau und außerdem den Bahnhof Banteln. Von dort aus bestehen Verbindungsmöglichkeiten nach Hildesheim, Hannover und Göttingen. Nähere Informationen erhält man unter

https://www.fahrplan.guru/schmiedebrink-brueggen-leine--brueggen

https://www.fahrplan.guru/deutsches-haus-brueggen-leine--brueggen

und                                        

https://iris.noncd.db.de/wbt/js/index.html?bhf=HBAN&Zeilen=25

 

RVHI Buslinie 67 Rufbus Leinebergland zwischen Banteln, Gronau und Alfeld

Zusätzlich verkehrt an Samstagen ein Rufbus, den man auf Wunsch unter der Tel.-Nr. 0 51 21 / 76 42-0 spätestens eine Stunde vor Fahrtbeginn bestellen kann. Für die Bestellung sind die Angabe der Abfahrtszeit laut Fahrplan, die Abfahrtshaltestelle und die Zielhaltestelle notwendig.

Rad- und Wanderwege

Im Leinebergland bieten sich zahlreiche Möglichkeiten für Wanderungen zu Fuß oder per Fahrrad, die man unter https://www.sg-leinebergland.de/ unter dem Stichwort Tourismus /Erholung findet.

Rund um Brüggen kann man auf unterschiedlichen Routen zu Fuß oder per Fahrrad auf Wanderschaft gehen. Bester Startpunkt für eine Wanderung zu Fuß ist die Wanderschutzhütte am Waldrand oberhalb von Brüggen. Dazu dem Kirschweg etwa 2 km bis zum Wald und zur Hönzen-Hütte folgen. Dort findet man Informationstafeln und Wegweiser.

Hier eine kleine Auswahl, die sich von Brüggen aus anbietet.

Wanderwege am Tafelberg

Den Tafelberg oberhalb Brüggens kann man über mehrere Wanderwege erkunden. Eine besonders schöne Wegstrecke führt von Brüggen aus zum Tafelbergturm, dem Aussichtspunkt auf dem Tafelberg. Dieser Weg ist zu jeder Jahreszeit reizvoll, aber besonders im Frühling empfehlenswert. Zu dieser Zeit stehen dort große Flächen von Märzenbechern, Schlüsselblumen und Lerchensporn in voller Blüte. Eine Wegbeschreibung zum Tafelberg und seinem hohen Aussichtsturm findet man hier.

Königsweg (Brüggen-Werla)

An der Außenmauer des Brüggener Schlossgutes entdecken aufmerksame Besucher schnell ein Hinweisschild, dem zu entnehmen ist, dass man sich hier auf wahrhaft historischem Boden befindet. Von hier aus kann man auf dem uralten Königsweg, auf dem schon zur Zeit der sächsischen Könige und Kaiser Otto I. mit seinem Gefolge reiste, über den Rennstieg nach Königsdahlum und bis zur Kaiserpfalz Werla wandern oder sich zur Kaiserpfalz Goslar aufmachen. Folgen Sie der goldenen Krone, nehmen Sie diesen informativen 2016 erschienenen Wanderführer mit ins Gepäck und werfen Sie außerdem hier bzw. hier einen Blick hinein.

Wenn Sie gleich von hier aus starten möchten, sollten Sie sich auf den Weg zur Wanderschutzhütte oberhalb Brüggens aufmachen, der Hönzen-Hütte. Dort werden Sie auf umfangreiche Informationen, Karten und Wegweiser zum Königsweg stoßen.

Hödeken Wanderweg (Der „Rote Hödeken“- Sieben Berge Schleife)

Die Hödeken-Wanderwege sind als gemeinsames Projekt der Kommunen Alfeld, Freden, Gronau, Lamspringe und Sibbesse entstanden, als sich diese zur Region Leinebergland zusammenschlossen. Das Projekt wird im Wesentlichen von Ehrenamtlichen des Kreisheimatbundes und des Ornithologischen Vereins Hildesheim getragen.

Zu den Hödeken-Wanderwegen gehören fünf Wege, die durch die geschichtsträchtige Landschaft der Sieben Berge, den Vorbergen und den Sackwald führen und eine einmalige Artenvielfalt ausweisen. Auf insgesamt 120 Kilometern können Wanderfreunde dem Symbol des Hödeken, einer kleinen stilisierten Hödeken-Figur oder auch nur einem spitzen Hut mit Feder folgen. Jeder der fünf Wege ist in einer anderen Farbe ausgeschildert.

Der Hödeken, dessen Namen von diesem Hut abgeleitet wird, ist eine koboldartige zwergenhafte Sagengestalt des Leineberglands, von der man sich erzählt, dass sie einst als Bote Nachrichten zwischen Hildesheim und Winzenburg übermittelte. Der Weg, den Hödeken von Winzenburg zum Hildesheimer Domhof entlangeilte, um dem Bischof die Nachricht vom Tod des letzten Winzenburger Grafen mitzuteilen, wird daher „Rennstieg“ genannt. Auch die Gebrüder Grimm beschreiben den Hödeken in ihrer Sagensammlung von 1816 als hilfreichen Hausgeist des Bischofs von Hildesheim. Wer mehr über diesen Kobold erfahren will, kann sich allerlei Geschichten von Petra Hartmann erzählen lassen, die sie in einem kleinen Buch zusammengestellt hat.

Durch Brüggener Gebiet führt ein roter Hödeken-Hut Interessierte auf einem Teilstück der Sieben-Berge-Schleife zum Tafelturm auf dem Tafelberg, zum Brüggener Schloss und zur Kirche von Brüggen. Mehr Informationen findet man an der Brüggener Wanderschutzhütte am Waldrand und unter

https://www.region-leinebergland.de/seite/303451/wandern.html

Leine-Heide-Radweg

Der Leine-Heide-Radweg verbindet über 413 km und in sechs Etappen zwischen 50 und 80 Kilometern die abwechslungsreiche Mittelgebirgslandschaft des Leineberglandes mit der Lüneburger Heide und der Hansestadt Hamburg. In der dritten Etappe führt er durch die Region Hildesheim und dort auch durch die Samtgemeinde Gronau.

Abschnitt 3: Alfeld – Hannover – 62 km

Alfeld – Brüggen – Gronau – Elze – Burgstemmen – Nordstemmen – Schulenburg – Jeinsen – Schliekum – Rethen – Laatzen – Hannover

Diese Etappe durch das Leinebergland und das Calenberger Land bietet eine Vielzahl an landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten. Hier wechselt die Route von der Mittelgebirgslandschaft in die norddeutsche Tiefebene. Reizvolle Orte wie Gronau mit seinen ehemaligen Adelshöfen und Elze mit wunderschönen Fachwerkhäusern liegen an der Strecke, außerdem gibt es barocke Kirchen und in der näheren Umgebung einige Burgen zu besichtigen. Von Nordstemmen aus lohnt sich ein Abstecher ins 15 km entfernte Hildesheim mit seinen beiden UNESCO Welterbe-Kirchen. Wer auf dem Leine-Heide-Radweg weiterradelt, erblickt schon bald die Silhouette der Marienburg. Das Schloss im neugotischen Stil wurde von Conrad Wilhelm Hase im Auftrag des letzten Welfenkönigs, Georg des V., erbaut. Es war ein Geschenk des Königs an seine Frau Königin Marie. Auffällig ist der mächtige Burgfried, der von Zinnen und Ecktürmchen umgeben ist. Ein vollständiger Bauabschluss des Schlosses erfolgte nicht, da während der letzten Bauphase im Jahr 1866 das Königreich Hannover von der preußischen Armee besetzt wurde. Die Route führt weiter durch die Leineaue und entlang des Maschsees in die Messestadt Hannover. Neben den Herrenhäuser Gärten, wo im Sommer zahlreiche Open-air-Veranstaltungen stattfinden, sind die Altstadt, die zahlreichern Museen und der Erlebniszoo Hannover auf jeden Fall einen Besuch wert. Äußerst beliebt ist auch der Flohmarkt in der Innenstadt Hannover, der jeden Samstagvormittag stattfindet. (aus dem Leine-Heide-Radweg-Handbuch, S.18)

Umfangreiche Informationen finden interessierte Radler unter www.leineheideradweg.de.

Dort erhält man Kartenmaterial, Wegbeschreibungen und Adressen von Gaststätten und Übernachtungsangeboten. Das Leine-Heide-Radweg-Handbuch kann als pdf-Datei heruntergeladen werden, in kurzen Videos werden die einzelnen Etappen vorgestellt.

Impressum

Raum B 100
Bischof-Janssen-Str. 31
31134 Hildesheim
Telefon: 0 51 21/ 309 6010
E-Mail schreiben

Träger

Landkreis Hildesheim
LKHI LOGO_2019
Netzwerk Kultur & Heimat
Logo Netzwerk Kultur & Heimat Hildesheimer Land