Hilfsnavigation
Kultur in der Region Hildesheim

Draussen in der Natur

Gärten und Parkanlagen

Spielplatz, Bolzplatz und Festplatz

Zu finden: Aus der Ortsmitte kommend links in den kleinen Weg vor dem Friedhof abbiegen und diesem weiter folgen. Der Spielplatz und Bolzplatz liegen auf der rechten Seite direkt hinter dem Friedhof.

Großes Bild anzeigen
2019 Spielpöatz "In den Rotten" © Marion Grabasch
Großes Bild anzeigen
2019 In den Rotten © Marion Grabasch

Hinter dem Friedhof von Deilmissen liegen Spielplatz und der Bolzplatz des Dorfes.

Nur wenige Meter weiter gelangt man zu einer Grünanlage, die für die Dorfbewohner „In den Rotten“ liegt. Hier finden Dorffeste und Veranstaltungen unter freiem Himmel statt. Auf einem eigens dafür gepflasterten Platz kann bei Bedarf ein großes Festzelt aufgebaut werden.

Großes Bild anzeigen
2001 Dorfgemeinschaft Zelteinweihung © Marion Grabasch
Großes Bild anzeigen
2001 Zelteinweihung Kinder © Marion Grabasch

Aussichtspunkte

Panoramablick vom Löns-Turm auf dem Thüster Berg

Wer von weit oben auf Deilmissen hinabschauen möchte, der sollte eine Wanderung auf den Thüster Berg unternehmen. Immer wieder kann man von dort oben ins Tal blicken. Mehr dazu findet sich hier.

Rad- und Wanderwege

Wanderungen am Thüster Berg

Den Thüster Berg im Westteil des Leineberglands kann man sich auf vielerlei Weise erwandern. Seine Hauptkuppe, der Kanstein, erstreckt sich über eine Länge von ca. sieben km. Mt der Kanstein- und der Lönshütte bietet der Deutsche Alpenverein Wanderern und Kletterern zwei Selbstversorgerhütten in der Region.

Wanderfreunde können aber nicht nur die Natur genießen, sondern auch zahlreiche Steinbrüche entdecken, denn hier wird der Salzhemmendorfer Dolomit abgebaut. Mehr dazu ist hier zu finden.

Külf-Kammweg mit Abstecher zum Cölleturm

Ein besonders schöner Weg führt Wanderer von Deilmissen aus durch die Wälder des Külf, einen südlich des Ortes gelegenen schmalen Höhenzug. Er erstreckt sich von Eime und Dunsen bis zur Glene bei Godenau über eine Länge von rund 8,5 km zwischen den Sieben Bergen und dem Duinger und Thüster Berg (letzterer wird auch „Kanstein“ genannt). Der Külf ist niedriger als seine Nachbarn, weist 6 Senkungen auf und hat 7 Hügel mit unterschiedlichen Höhen zwischen 170 m und 260 m.

Hier kann man über den Kamm des Külf wandern und einen Abstecher zum Cölleturm unternehmen. Der Weg ist zu jeder Jahreszeit reizvoll, wegen der Frühjahrsvegetation aber im Frühjahr ein echtes Highlight.

Großes Bild anzeigen
Coelleturm © Heiko Stumpe
Großes Bild anzeigen
Banteln_Coellens_Hoehe_im_Kuelf

Von Deilmissen aus verläuft eine Strecke vom Ende der Bergstraße immer geradeaus bis zum Wanderparkplatz Külf mit einer Wanderkarte und Hinweisen zum Cölleturm.

Weitere Wandermöglichkeiten ergeben sich von Banteln, Eime oder Hoyershausen aus.

Wer nicht gut zu Fuß ist, kann direkt auf dem Külfkamm zwischen Deinsen und Banteln parken und von dort den Kammweg und den Cölleturm auf bequemstem Weg erreichen.

Weitaus schöner ist es jedoch, einen der beiden Wanderparkplätze am Ortsausgang von Deinsen anzufahren und von dort bis zum Külfkamm zu wandern.

Landschaftlich reizvoll ist der längere Anmarsch über die alte Deinsener Straße von Banteln her. Dorthin kann man bequem mit der Bahn anreisen.

Wer sich schon vor der Wanderung einen Eindruck vom Külf verschaffen möchte, kann sich Videos auf der Website des Nachbarortes Deinsen u.a. von einer Külfwanderung zum Cölleturm ansehen. Die Videos sind mit Hilfe einer Drohne erstellt worden und bieten daher tolle Blicke auf die gesamte Gegend von hoch oben.

Wanderungen aus dem E-Book Wanderführer „Wandern und Trekking im Leinebergland, auf 56 Touren das Land links und rechts der Leine entdecken, BookRix München, 2. und überarbeitete Auflage 2019“ von Andreas Räder, Betheln

Vor wenigen Jahren veröffentlichte Andreas Räder aus Betheln einen Wanderführer im E-Book-Format mit 20 Haupttouren und 36 Nebenrouten durch das Leinebergland, die in der Regel als Rundtouren konzipiert sind.  Alle Touren sind ausführlich beschrieben und mit Karten, Höhenprofilen und Informationen zur Weglänge, Wegebeschaffenheit und Flora und Fauna versehen. Das Spektrum reicht über kurze Touren von 9,7 km Länge bis zu mehrtägigen Wanderrouten von 120 km Länge. Eine Aktualisierung nahm Räder 2019 vor.

Einen Einblick erhält man hier.

Das komplette E-Book (Räder, Andreas, Wandern und Trekking im Leinebergland, auf 56 Touren das Land links und rechts der Leine entdecken, BookRix München, 2. und überarbeitete Auflage 2019) ist für 9.99 € über das Internet erhältlich.

Wanderung zum Leinebergland-Balkon am Duinger Berg

Der Leineberglandbalkon ist eine von der Samtgemeinde Duingen finanzierte Schutzhütte im Leinebergland, die auf der Ostseite des Duinger Berges und in unmittelbarer Nähe des Lübbrechtser Steinbruches über dem Külftal liegt. Auf alten Fundamenten des Steinbruchs entstand eine 6,30 m x 5,60 m große Hütte, von deren 303 m über dem Külftal hängendem Balkon man eine wunderbare Aussicht über die Landschaft des nordöstlichen Leineberglandes und die darin liegenden Dörfer hat. Bei gutem Wetter und klarer Sicht sind in der Ferne Hannover, Alfeld und sogar der Brocken zu sehen.

Der Leineberglandbalkon ist zu Fuß und mit dem Fahrrad problemlos zu erreichen, denn er liegt als Kreuzungspunkt auf mehreren Wanderrouten der Region: dem Ith-Hils-Weg, dem Kansteinweg und dem auch als Panoramaweg bezeichneten Pottlandweg 1. Geplant ist außerdem eine Anbindung an den Königsweg Brüggen – Höxter. Die Patenschaft für die Schutzhütte mit Balkon in luftiger Höhe hat der Heimatverein Külftal übernommen.

Von Deinsen aus ist der Duinger Berg mit dem PKW oder Fahrrad am besten über den Nachbarort Lübbrechtsen zu erreichen.

Darüber hinaus erhält man unter Tourenplaner auf der Website des Leinebergland-Tourismus hilfreiche Informationen zu dieser und vielen interessanten Wanderrouten in der Region.

Wanderungen aus der Leinebergland-App (für Android-Betriebssystem)

In der Leinebergland-App finden Smartphone Nutzer (mit Android Betriebssystem) 9 Wanderungen für die Region Gronau - Duingen.

Radtouren durch das Leinetal (Hildesheimer Kultur- und Freizeit-App (für Android-Betriebssystem)

Ebenfalls für Benutzer von Smartphones mit einem Android-Betriebssystem bietet sich die Hildesheimer Kultur- und Freizeit App an. Diese beinhaltet 20 Radtouren durch Stadt und Landkreis zu über 200 Zielen aus Kultur und Freizeit, von denen zwei (Tour 17 und 19) auch durch das Leinetal über Eime führen und in die von Deinsen aus eingestiegen werden kann.

Bisher sind diese und weitere 10 Radtouren aus der Hildesheimer Kultur & Freizeit-App auch als Flyer des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club) Hildesheim in der Tourist-Information Hildesheim erhältlich.

Weser-Leine-Radweg

Der Weser-Leine-Radweg ist die Verbindung zwischen dem Leine-Heide-Radweg und dem Weserradweg. Er führt von Hagenohsen an der Oberweser durch das Weser- und Leine-Bergland bis nach Gronau (Leine). Auf einer Streckenlänge von rund 64 Kilometern wartet er mit leichten Steigungen und einem etwas schwereren Anstieg vom Wesertal bis zur Passhöhe auf. Auf dem Gebiet des Fleckens Eime verläuft der landschaftlich reizvolle Weg direkt durch die Ortsteile Heinsen, Deinsen und Dunsen sowie durch Eime selbst, bevor er in der historischen Altstadt von Gronau (Leine) endet. Der Einstieg von Deilmissen aus ist ein Katzensprung.

Das Radwege-Konzept der Samtgemeinde Leinebergland

Der Umstieg aufs Fahrrad - dazu möchte die Samtgemeinde Leinebergland  immer mehr Menschen bewegen. Wer nach schönen Radwegen für den Sonntagsausflug oder den Urlaub sucht, findet hier viele anregende Informationen zu den Radwanderwegen in der Region.

Impressum

Raum B 100
Bischof-Janssen-Str. 31
31134 Hildesheim
Telefon: 0 51 21/ 309 6010
E-Mail schreiben

Träger

Landkreis Hildesheim
LKHI LOGO_2019
Netzwerk Kultur & Heimat
Logo Netzwerk Kultur & Heimat Hildesheimer Land