Hilfsnavigation
Kultur in der Region Hildesheim

Interessant + Wissenswert

Sagen und Geschichten

Die Sage vom Toten Kolk

Der Tote Kolk ist der Rest eines Armes der Innerste und liegt in der Südwestecke des Meeres im Haseder Busch. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte er eine Tiefe von mehr als 4 Metern. Durch das Abladen von Abfällen und Bauschutt hat er bis heute allerdings deutlich an Tiefe und Fläche eingebüßt.

Diese traurige und auch schaurige Sage können Sie hier nachlesen oder herunterladen.

Spuren von historischen Produktionsstätten

Aus Hildesheim kommend entdeckt man am nördlichen Ortsausgang Hasedes direkt rechts an der Hannoverschen Str. 50 (B6) Reste der alten Zuckerfabrik.

Die im Jahre 1900 erbaute Zuckerfabrik war einmal die kleinste Zuckerfabrik Deutschlands. Von dieser Fabrik sind heute nur noch die Gebäude in ihrer Grundstruktur erhalten. Nach der Insolvenz 1948 standen die Gebäude zu großen Teilen leer. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens wurde das Grundstück in kleine Parzellen aufgeteilt und diese an verschiedene Gewerbetreibende verkauft.

Das ehemalige Waagenhaus wurde zu einem Wohnhaus umgebaut und wird heute privat genutzt.

Wirtschaftsbetriebe

Telefon: 0 51 21/ 77 55 50
E-Mail schreiben
Webseite
Die Große Mühle in Hasede findet erstmals 1277 urkundliche Erwähnung und ging im Jahre 1744 durch Kauf vom Bischof von Hildesheim in den Besitz der Familie Engelke über. Sie gehört heute zu den größten und modernsten Mühlen Deutschlands. Neben ihrem Stammhaus in Hasede betreibt die Firma weitere Mühlenstandorte in Magdeburg und Müllrose und beschäftigt knapp 200 Mitarbeiter. Der Betrieb in Hasede ist auf Anfrage zu besichtigen.
... weiterlesen
Telefon: 0 51 21/ 77 00 55
E-Mail schreiben
Webseite
Die Martin Pfeil TRAWID-GmbH stellt hochpräzise Geräte und Systeme her für anspruchsvolle Anforderungen in Technik, Wissenschaft und Industrie und für extreme Bedingungen, wie sie beispielsweise auch in der Raumfahrt vorkommen.
Alle wesentlichen Baugruppen werden im eigenen Haus konzipiert, entwickelt, gefertigt und geprüft .
Mit der über 50jährigen Unternehmenserfahrung bietet die Firma das Know-how und die Kompetenz für optimale Lösungen.
Im eigenen Testhaus führen kompetente Fachleute für Produkte ... weiterlesen
Telefon: 0 51 21/ 93 30
Webseite
Mettler-Toledo Garvens GmbH ist einer der weltweit führenden Anbieter dynamischer Kontrollwaagen, Wäge- und Produktinspektionssysteme für produzierende Betriebe – beispielsweise in der Lebensmittel-, Pharma- und Chemieindustrie. Eingebettet in ein internationales Konzernnetzwerk mit 12.000 Kollegen, setzt sich das 200 Mitarbeiter starke Team am niedersächsischen Standort Giesen/Hasede für diesen Erfolg ein.
weiterlesen
Detailansicht der Adresse anzeigen
Telefon: 0 51 21/ 2 06 28 30
E-Mail schreiben
Webseite
Die Firma Völsing gehört zu den größten Urnenherstellern Europas und hat ihren Sitz seit über 50 Jahren im Ort Hasede. Unterschiedliche Materialen wie Keramik, Holz, Stein sowie Metalle finden bei der Fertigung der Urnen Verwendung.
Das vor Ort befindliche Krematorium ist an den rechtsfähigen Verein Feuerbestattungen Celle verpachtet, der hier neben dem Krematorium Celle eine weitere Betriebsstätte mit dem Namen Feuerbestattungen Hildesheim betreibt.
Für beide Teile ... weiterlesen

Trachten

Goldhaube

Zur Festtagskleidung der Haseder Frauen gehörten nach Aufzeichnungen des Pastors Brenneke von 1887 die sogenannten Goldmützen oder Goldhauben.
"Man denke sich eine den Hinterkopf bedeckende, aus Pappe gearbeitete Hülle, welche sehr reich an Goldzirrathen (Goldspannien genannt) bedeckt und mit sehr breitem, gemustertem und farbigem Seidenbrand verbrämt ist. Gleiches Band fällt in reicher Fülle tief den Rücken hinab und vorn über die Brust." (Giesen einst und jetzt, Ausgabe 10/1988, S.14)
Einige dieser Goldmützen gelangten als Schenkung an die kath. St. Andreas-Gemeinde und wurden für die Gestaltung von drei roten Messgewändern (einem Casel und zwei Dalmatiken) verwendet. Sie wurden noch bis 1975 am Andreastag von den Priestern am Altar getragen.

Der Stümpelhof in Hotteln, wo die Goldhauben zuletzt ausgestellt wurden, ist kein Heimatmuseum mehr ist. Die gesamte Museumssammlung ist schon 1982 aufgelöst worden und in alle Winde zerstreut. Daher gibt es auch keine Goldhauben mehr zu begucken - leider. Da müssen sich Interessenten in Hasede mit den Messgewändern begnügen.

Die Messgewänder befinden sich in der Sakristei der St. Andreas-Kirche. Wer sie anschauen möchte, melde sich bitte bei der Küsterin Frau Sauer unter der Telefonnr. 0 51 21/ 77 04 73.

Großes Bild anzeigen
Die Goldhauben von Hasede
Großes Bild anzeigen
Die Goldhauben von Hasede
Großes Bild anzeigen
Gewand mit verarbeitetet Goldhaube

Impressum

Raum B 100
Bischof-Janssen-Str. 31
31134 Hildesheim
Telefon: 0 51 21/ 309 6010
E-Mail schreiben

Träger

Landkreis Hildesheim
LKHI LOGO_2019
Netzwerk Kultur & Heimat
Logo Netzwerk Kultur & Heimat Hildesheimer Land