Inhalt

Essen + Schlafen

Gaststätten

FAP – kleinste höchste Kneipe Norddeutschlands

Zu finden: Rotter Dorfstraße

Ein Schild mit der Aufschrift FAP baumelt am Aushänger der kleinsten höchsten Kneipe Niedersachsens. Und diese findet man in Rott!

Natürlich gehörte zu Rotts Dorfgeschichte über lange Zeit ein klassischer Dorfgasthof. In der Dorfstraße 2 trafen sich Generationen von Rotter Bürger*innen zum Feierabend und nach getaner Arbeit auf ein Glas Bier und tauschten sich dabei über Neues und Altes aus. Hier feierten sie Hochzeiten und versammelten sich anlässlich von Tauffeiern oder Beerdigungen. Vor Jahren hat, wie im gesamten Külftal, auch dieser Gasthof seine Türen endgültig geschlossen und er wird heute ausschließlich als privates Wohnhaus genutzt.

Von der Kneipenkultur wollte man sich in Rott jedoch nicht endgültig verabschieden. In den Köpfen von sechs Rotter Bewohner*innen reifte die Idee, eine neue und ganz besondere Kneipe ins Leben zu rufen.

Nachdem ein Rotter Landwirt dem Überlandwerk Leinetal (ÜWL) ein kleines Grundstück für den Bau eines neuen Trafohauses verkauft hatte, konnte er dem ÜWL im Gegenzug für einen symbolischen Euro das alte Trafohaus abkaufen. Gemeinsam mit fünf Freunden investierte er rund 500 Arbeitsstunden und etwa 6500 Euro in das Kneipenprojekt. Unterstützung fanden die Initiatoren durch eine Brauerei.

Das alte Trafohaus wurde komplett entkernt und mit zwei Fenstern versehen. Im Inneren entstand ein gemütlicher Schankraum mit Theke und Barhockern für sechs Personen, Wasser und Strom. Wegen der Innenhöhe von 7,50m konnte eine Zwischendecke eingezogen werden, so dass man über eine Leiter eine zweite Kneipenetage erreichen kann, die mit Sofa und Hocker für weitere vier Biertrinker*innen ausgestattet ist. Die Getränke erreichen das Obergeschoß über einen Flaschenaufzug.

Im Juli 2022 war es schließlich so weit: Mitten im Ort konnte Eröffnung des FAP (FeierAbendPils) gefeiert werden. Die kleinste und höchste Kneipe Norddeutschlands mit Innenmaßen von 2,40 x 1,90 m und einer Höhe von fast 8 m soll einmal im Monat für einen Abend und zehn Personen geöffnet sein. Vermutlich wird sich das Trafohaus zu einem weiteren Treffpunkt in Rott entwickeln und auch für den einen oder anderen Radwanderer zu einem Anlaufpunkt werden.